Die weltweite Corona-Krise hat auch Indien nicht verschont gelassen. Die strikten Lockdowns seit dem 22. März haben viele Menschen in große Not gebracht. Mehr noch als das Virus selbst, haben zig tausende Tagelöhner ihre Arbeit, und somit ihre Lebensgrundlage verloren.

Father Suresh, unser Projektpartner vor Ort, schreibt das Folgende:

[…] our Government gave just […] Rs.100/- per day for affected families […]. Now the majority of [people] are expecting the help of others even for their daily meals. Especially the elders and the children are now suffering a lot due to starvation. The situation has created a huge demand but to our capacity, we could do very less or we could not promise anything unless we are assured of any support.

Father Suresh, in einer E-Mail an Aktion Indien e.V. am 12. Mai 2020

Die von der Regierung zur Verfügung gestellten Hilfsgelder sind aufgebraucht. Menschen in der direkten Umgebung unserer Projekte in Neerpair, Chingleput und Kancheepuram droht der Hungertot.

Aktion Indien e.V. hat darum am 14. Mai 2020 Hilfsgelder in Höhe von 16,000 EUR zur Verfügung gestellt. Hiermit werden Hilfspakete mit Grundnahrungsmitteln für insgesamt 1,625 Familien zusammengestellt; wir erwarten dass das Hilfspaket eine Familie rund zwei Wochen das Überleben sichert.

Wir bitten nachdrücklich um finanzielle Unterstützung unserer Initiative. Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!